Über mich

 

Die Liebe zu den Tieren wurde mir quasi in die Wiege gelegt. Meine Eltern hatten eine Tierhandlung in Wien und ich bin zwischen Kanarienvögeln, Zwergkaninchen, Hamstern usw. aufgewachsen. So lange ich denken kann, wollte ich immer ein Pferd und einen Hund haben. Bis ich 23 Jahre alt wurde, musste ich mich allerdings mit einer Katze und einigen Kleintieren zufrieden geben. Dann erfüllte ich mir meinen Kindheitstraum. Dingo, ein Australian Shepherd und Lago, ein 10jähriger Holsteiner-Wallach bereicherten von nun an mein Leben. Seit damals sind schon viele Jahre vergangen. Lago musste ich nach drei Jahren wegen einer Koppelverletzung einschläfern lassen, pferdelos bin ich aber nicht geblieben. Heute blicke ich auf 26 Jahre Reiterfahrung mit fünf eigenen und drei Mitreitpferden zurück. 

 

Auch Dingo lebt leider nicht mehr. Trotzdem sich ein eigener Hund mit meiner Lebenssituation dann nicht mehr vereinbaren ließ, wollte ich auf den Kontakt zu Hunden nicht verzichten. Deshalb war ich fünf Jahre lang Betreuungspatin im Wr. Tierschutzhaus. Dabei lernte ich viele verschiedene, teilweise auch recht schwierige Hunde kennen. Insgesamt betreute ich zehn verschiedene Patenhunde, die alle erfolgreich vermittelt werden konnten. Und damit es zuhause nicht langweilig wird, leben dort noch vier Miezen mit mir. Ich habe einen Faible für Rassekatzen, deshalb habe ich zwei Maine Coons und zwei Britisch Kurzhaar-Katzen. Eine lieber als die andere! 

 

Mein tägliches Brot habe ich mir 20 Jahre mit solider Büroarbeit verdient. Ich war für die Logistik in einem Verlag zuständig. All die Jahre hatte ich immer den Traum von einem eigenen Tierservice oder einem Hundekindergarten im Kopf. Im Mai 2012 habe ich mir diesen Traum verwirklicht und DoCaHo Tierservice gegründet. Ich habe es bis heute nicht bereut! Ich kann hier all mein Wissen und die Erfahrung nützen um meiner Berufung nachzukommen - einem Job mit Tieren! Weil was man mit dem Herzen macht, das macht man auch gut. Und so hoffe ich auf Ihr Vertrauen und freue mich darauf noch viele Tiere kennen lernen zu dürfen.